Radio Schweden

25 min
Themen am Donnerstg, 21. Februar 2008

Fehlender Durchblick?
Der Gammelfleisch-Skandal beim Lebensmittelkonzern ICA hat nun doch auch die Chefetagen erreicht. Nachdem das schwedische Fernsehen den Skandal mit umetikettiertem Hackfleisch ans Tageslicht gebracht hatte, behaupteten die Verantwortlichen in der ICA-Leitung, dass sie von ähnlichen Fällen vorher nichts gehört hätten. Weitere Recherchen des schwedischen Fernsehens ergaben aber das Gegenteil.
Anne Rentzsch

Fehlende Kalkulation
Auch Schwedens Eltern sollen ein Betreuungsgeld bekommen, wenn sie zu Hause bleiben, um sich um ihre Kinder zu kümmern. Ein entsprechendes Gesetz soll dies den schwedischen Kommunen ab dem Sommer möglich machen. Doch der bürokratische Aufwand ist hoch, und die Kosten für das Betreuungsgeld zu berechnen, ist kompliziert. So könnte das Betreuungsgeld in vielen Kommunen des Landes erheblich später eingeführt werden als geplant.
Thomas Fenske

Fehlende Kameras
Straßengewalt ist besonders in den Großstädten Schwedens ein immer größeres Problem geworden. Viele Kommunen würden deshalb gerne mehr Brennpunkte mit Hilfe von Kameras überwachen. Doch das Gesetz zum Schutz der Persönlichkeitsrechte lässt eine solche Überwachung bislang nur in wenigen Fällen zu. Justizministerin Beatrice Ask hat zwar versprochen, die Möglichkeiten für eine Gesetzesänderung untersuchen zu lassen. Doch weil Ergebnisse auf sich warten lassen, diskutiert nun das Parlament über die Frage.
Dominik Rzepka

Fehlende Lehrkräfte
Jedes Kind in Schweden hat ein Recht darauf, Unterricht in der Sprache seiner Eltern zu bekommen – gerade auch dann, wenn eines oder beide Elternteile eine andere Sprache sprechen. Doch was sich im Schulgesetz schön anhört, klappt in der Wirklichkeit keineswegs so tadellos. Viele Kommunen kommen ihren Verpflichtungen zum muttersprachlichen Unterricht nicht nach.
Liv Heidbüchel

Änderungen vorbehalten